Besondere Angebote

1000p2_4 (4K)
Naturpapiere
handgeschöpfte Bögen


faecher (7K)
Naturpapiere A4
handgeschöpft


Nepalpapier bedruckt
Nepalpapiere
handgeschöpft


Papiere zum Bedrucken
Papiere zum Bedrucken


Lampe aus selbst bedruckten Nepalpapier
Nepalpapiere farbig
handgeschöpft


Wissenswertes über Papier

Von A wie Alterungsbeständigkeit bis Z wie Zeichenpapiere

Alterungsbeständigkeit
In der Vergangenheit stellte man fest, dass bis zu 90% der Bücher- und Aktenbestände vom Zerfall bedroht waren. Dies lag u.a. an der chemischen Zusammensetzung (Holz, saurer Leim bei hohem Holzschliffanteil) der gefertigten Papiere. Hitze, Kälte und Luftfeuchtigkeit setzten den Papieren ebenfalls zu. Heute werden Papiere ph-neutral gefertigt. Sie sind alterungsbeständig, d.h. sie haben einen Gebrauchswert von mehreren hundert Jahren.

Papiere aus Altpapier oder mit hohem Holzschliffanteil sind weniger haltbar als holzfreie oder sogar hadernhaltige Papiere (Recyclingpapiere haben dennoch eine Altersbeständigkeit von über 100 Jahren).

Bleichverfahren
Um weißes Papier herstellen zu können, werden Faserstoffe in verschiedenen Verfahren gebleicht. Bleichverfahren mit Chlorgas/Elementarchlor führen zu hohen Abwasserbelastungen mit organischen Chlorverbindungen. Bleichverfahren mit dem wesentlich teureren Chlordioxid zeichnen sich bereits durch eine stark reduzierte Abwasserbelastung aus.
[nach oben]

Bleichverfahren mit sauerstoffhaltigen Bleichmitteln (z.B. Sauerstoff, Wasserstoffperoxyd) führen zu keinerlei Belastungen mit organischen Chlorverbindungen.
siehe Sauerstoffbleiche
siehe ecf
siehe tcf
[nach oben]

Bogen
Bezeichnung ab Papiergröße DIN A3 aufwärts.
siehe Blatt
[nach oben]

Büttenpapiere
Hochwertige Papiere mit einem unbeschnittenen Rand (Büttenrand). Früher Kennzeichen für handgeschöpftes Papier, heute überwiegend maschinelle Herstellung.
[nach oben]

Chlorfrei / Chlorarm
Bei diesen Bezeichnungen geht es nicht um das Papier und seinen möglichen Chlorgehalt. Vielmehr beziehen sie sich auf den Bleichvorgang bei der Faserstoffherstellung.

Als "chlorarm" werden Papiere bezeichnet, bei deren Faserbleiche die Abwasserbelastung reduziert wird. Der verwendete Zellstoff wird dabei häufig ohne Chlorgas (Elementarchlor) und statt dessen mit Chlordioxid gebleicht. Zusätzlich wird oftmals umweltorientiert, z.B. mit Wasserstoffperoxyd, vorgebleicht. Der AOX-Wert ist < 0,5 kg bezogen auf 1000 kg Papier.Chlorfrei (tcf) bedeutet absolut chlorfrei = AOX-Wert = 0,0.
siehe ecf
siehe tcf
[nach oben]

Dicke
Die Dicke eines Papiers wird in µm bzw. tausendstel Millimetern gemessen. 80g/m2 Kopierpapiere haben eine Dicke von ca. 100 µm. Im Alltag werden Papiere jedoch anhand ihres Flächengewichtes ausgewählt.
[nach oben]

DIN-Formate (DIN-Reihe A)
Jedes Format ist doppelt oder halb so groß wie das nächste, z.B.
A-Formate B-Formate C-Formate
A0 = 841 x 1189 mm B0 = 1000 x 1414 mm C0 = 917 x1297 mm
A1 = 594 x 841 mm B1 = 707 x 1000 mm C1 = 648 x 917mm
A2 = 420 x 594 mm B2 = 500 x 707 mm C2 = 458 x 648 mm
A3 = 297 x 420 mm B3 = 353x 500 mm C3 = 324x 458mm
A4 = 210 x 297 mm B4 = 250 x 353 mm C4 = 229x324 mm
A5 = 148 x 210 mm B5 = 176 x 250 mm C5 = 162x 229mm
A6 = 105 x 148 mm B6 = 125 x 176 mm C6 = 114x 162mm
A7 = 74 x 105 mm B7 = 88 x 125 mm C7 = 81x 114mm
A8 = 52 x 74 mm B8 = 62 x 88 mm C8 = 57x817 mm
[nach oben]

Elefantenhaut
Speziell behandeltes, extra zähes Papier mit starker Struktur (elefantenhautähnlich). Einsatz als Speisekarten, Urkunden und Bucheinbandstoff.
[nach oben]

Feuchtigkeitsgehalt
Die hygroskopische Papierstruktur dehnt oder schrumpft stark bei Änderung des Raumklimas Luftfeuchte + Temperatur). Die Erhaltung des natürlichen Feuchtigkeitsgehaltes (Gleichgewichtsfeuchte) von Papier ist daher bei Transport, Lagerung und Verarbeitung zu beachten (Idealverhältnisse für Formatpapiere: 18 – 20° und 50 x 55 % relative Feuchte).
[nach oben]

Flächengewicht
Das Flächengewicht oder auch Grammatur des Papiers genannt, gibt an, wie viel Gramm ein Quadratmeter Papier wiegt. Das DIN A0 Format hat eine Größe von 841mm x 1189 mm, was einem Quadratmeter bzw. dem Gewicht von 16 DIN A4 Blättern entspricht. Kurzbezeichnung: z.B. 80 g/m?2;.
[nach oben]

Formatdifferenzen
In Papierstapeln können Längen- und Breitenschwankungen auftreten. Grund: nicht ganz exakter Schnitt. Entsprechend den Geschäftsbedingungen der Papierindustrie müssen diese Differenzen in klar definierten Grenzen toleriert werden.
[nach oben]

Geprägtes Papier
"Leinengeprägt" Schreibpapier, "gehämmert" Büttenkarton, Fotoalbenpergamin mit Spinnen-Prägung". Das sind nur einige Beispiele der vielfältigen Möglichkeiten, mit Prägewalzen (-Platten) in die Oberfläche von Papier nachträglich Musterungen/Strukturen einzupressen.
siehe Oberflächenbeschaffenheit.
[nach oben]

Geschichte des Papiers
siehe Geschichte des Papiers
[nach oben]

Gewichtstoleranzen

Trotz hochentwickelter Steuerungsanlagen sind gelegentliche Gewichtsschwankungen bei der Papierherstellung unvermeidlich. Sie dürfen aber die in den Geschäftsbedingungen der Papierindustrie einheitlich festgelegten Grenzwerte nicht überschreiten (maximal 5 %).
[nach oben]

Glätte
Satinage
[nach oben]

Glückwunschkarten-Karton
Meist hochweißer, oft einseitig gestrichener (mit vielerlei phantasievollen Prägungen versehener Karton 200 – 240 g/qm) zur Herstellung von Glückwunschkarten.
[nach oben]

Griff
Die unterschiedliche Dicke, Härte und Steifigkeit von Papier kann subjektiv als "Griffigkeit" empfunden werden (keine Maßeinheit).
[nach oben]

Hadern-Papier
Überwiegend aus Textilabfällen (Baumwolle, Leinen, Hanf) hergestellte Papiere. Für sehr beständige, wertvolle langlebige Dokumente, Banknoten, Urkunden. Bis zum 18. Jahrhundert waren Hadern (Lumpen) der einzige Rohstoff für die Papierherstellung.
[nach oben]

Hammerschlag-Prägung
Nachträgliche Prägung des Papiers oder Kartons mit einem Hammerschlag-Effekt. Für Briefbogen, Visitenkarten u.ä.
[nach oben]

Handschöpfung
Diese Methode wurde seit der Erfindung des Papiermachens (ca. 60 v. Chr.) bis zur Entwicklung der Papiermaschine (1799/Louis Robert) angewandt. Mit Hilfe eines siebbespannten Schöpfrahmens schöpfte der Papiermacher aus der "Bütte" den dünnen, wässrigen Papierbrei. Heute wird noch in Museen und von künstlerischen Papiermachern Papier handgeschöpft.

Handgeschöpfte Naturpapiere können auf Grund der Verarbeitungsweise in der Farbe, im Format und beim Flächengewicht größere Differenzen aufweisen. Dies stellt keinen Mangel dar, sondern macht jeden Bogen zu einem Unikat. Generell ist zu berücksichtigen, dass Naturpapiere nicht vierseitig beschnitten werden.
[nach oben]

Holzfreie Papiere
Hauptrohstoff ist Zellstoff. Nach DIN 6730 gelten nur Papiere mit mindestens 95 % Zellstoff als holzfreie Papiere
siehe auch mittelfeine Papiere
Leicht holzhaltige Papiere werden überwiegend aus Holzschliff hergestellt. Sie enthalten 6 bis 75% Holzschliff.
[nach oben]

Japanpapiere
Mit Japanpapieren bezeichnet man Papiere aus Japan, die dort aus einheimischen Faserstoffen hergestellt werden. Für echtes Japanpapier, Washi (von wa = Japan und shi = Papier) genannt, verwendet man bevorzugt die Pflanzen Kozo, Mitsumata, Gampi und Kuwakawa (Maulbeerbaum).

Bei der manuellen Herstellung gilt es als besondere Kunst, das zumeist aus Bambus bestehende Sieb in einem bestimmten Rhythmus mehrmals in die Papiermasse zu tauchen.Die aus sortenreinen Fasern angefertigten Papiere weisen einen besonders schönen Glanz auf, der sich mit zunehmendem Alter des Papiers noch verstärkt.

Das Verfahren der Papierherstellung gelangte von China über Korea im 7. Jahrhundert nach Japan.
[nach oben]

Karton
Bezeichnung für "Papiere" von 150 – 600 g/qm.
[nach oben]

Kartonage
Bezeichnung für ein Endprodukt aus dem Werkstoff Karton oder Pappe.
[nach oben]

Klimaschwankungen
Kunststoffbeschichtete (PE) Rieseinschläge schützen Kopierpapiere vor negativen Einflüssen durch die Umluftfeuchte. Das Kopierpapier wird mit extrem niedriger Feuchte von 25 – 35 % gefertigt. Ohne Schutzpackung kann das Papier wellig werden.

Wenn die Umluft feuchter oder trockener ist als das Papier, nimmt das Papier die Werte der Umluft an und verändert sich. Trockene Räume führen dazu, dass die Papierkanten schrumpfen. Das Papier „tellert“. Zu hohe Feuchtigkeit führt zum Ausdehnen der Papierkanten und zu einem Wellen des Papiers. Das Papier wird randwellig.

Schlechte klimatische Bedingungen führen zwangsläufigzu Laufproblemen, Staus, schlechte Sorterfachauslastung, Faltenbildung insbesondere beim Duplexbetrieb sowie zu einer schlechten Tonerübertragung, die zu Druckauslassungen führen kann.

Vorbeugen:
Papier sollte in klimatisierten Räumen gelagert werden. Die ideale Raumtemperatur beträgt 18 – 22°C und die relative Luftfeuchte 50 – 60°C.

Sorgen Sie dafür, dass sich das Papier akklimatisieren kann. Kopierpapiere werden in ein Spezialpapier gepackt (Rieseinschlagpapier). Rieseinschlagpapier schützt das Papier vor klimatischen Einflüssen.

Packen Sie nur die benötigte Menge Papier aus und vermeiden Sie die offene Lagerung.

Achten Sie darauf, dass Sie das Papier richtig einlegen. Beachten Sie den Pfeil auf der Verpackung, der auf die zuerst zu kopierende oder zu bedruckende Seite zeigt. Pfeil auf Papierpaketen
[nach oben]

Klimatische Bedingungen
Optimale klimatische Bedingungen für Papiere:
18 - 22 C° und 50 – 60 % relative Feuchtigkeit.
[nach oben]

Knautschpapier
handgeschöpft (Japanpapier) ist ein handgeknautschtes Naturpapier, das auf Grund der Verarbeitung stark im Format abweichen kann. Diese Abweichungen stellen keinen Mangel dar.Papierschöpfen mit dem Bastsieb ist wohl das älteste Verfahren seiner Art.

Man erkennt es an den freien Streifen im Papier – das Bastsieb ist geflochten. Mit diesem Verfahren kann man besonders dünnes und trotzdem gleichmäßiges Papier herstellen.

Nach dem Schöpfen und Trocknen wird dieses Papier von Hand geknautscht, d. h. die Fasern des Papiers werden gebrochen. Es wird dadurch sehr beweglich und ist deswegen sehr strapazierfähig.

Wenn dieses Papier vor der Verarbeitung "durchfeuchtet" wird, passt es sich allen Formen, auch runden, gut an. Grundmaterial ist die so genannte Kozo-Pflanzenfaser.

Pflanzenfaserpapiere sind sehr viel leichter als die uns bekannten Papiere und die Gewichte des Papiers sind nicht zu vergleichen mit den bei uns üblichen. 4-seitiger Büttenrand. Ideal zum Bespannen von Lampen, Rahmen etc. Fühlt sich an wie seidenweicher Crinklestoff, elastisch, recht freißfest, matte Struktur, kräftige Farben. Wunderbar geeignet zum Einpacken von Geschenken oder für Decoupage (zum Beziehen von Bilderrahmen und Dekorboxen).
[nach oben]

Leicht holzhaltige Papiere
Der Holzschliffanteil liegt zwischen 20 und 30%
siehe auch mittelfeine Papiere
[nach oben]

Leinengeprägtes Papier
Briefpapier mit leinenartig geprägter Oberflächenstruktur.
[nach oben]

Lokta Papiere
In Asien besitzt die Kunst der Papierherstellung eine lange Tradition. Deshalb werden die Rohmaterialien aus natürlichen Ressourcen gewonnen.

Aus der faserigen Innenrinde des Loktha-Busches, der hierzulande unter der Bezeichnung Seidelbast geläufig ist. Der Seidelbast oder Nepalpapierdaphne (Daphne papyracea), wie der Strauch auch genannt wird, gehört der Familie der Thymelaeceen an, aus der auch andere Arten für die Papierproduktion verwendet werden können.

Der besondere Vorteil dieses Rohstoffes liegt in seiner extremen Langfaserigkeit, die dem daraus hergestellten Papier seine besondere Elastizität und Festigkeit verleiht.

Aufgrund ihrer klimatischen Ansprüche wächst die in den gemäßigten Breiten Europas und Asiens vorkommende Pflanze im Himalaya nur in Höhen von etwa 2000 bis 3000 Metern in West- und bis zu 3500 Metern in Ostnepal als Unterholz oder am schattigen Rand der Waldbestände.
[nach oben]

Manila-Karton
Zäher, satinierter, bräunlich-gelber Karton (z.B. Hängemappen), der früher aus Manilahanf-Abfällen gefertigt wurde.
[nach oben]

Nagelprobe
Zieht man die Kanten eines Papierblattes so zwischen Daumen und Zeigefinger, dass die Fingernägel die Kanten dehnen können, werden zwei gegenüberliegende Kanten glatt bleiben und die beiden anderen Kanten wellig werden. Parallel zu den glatten Kanten verläuft die Laufrichtung des Papiers. (Laufrichtung)
[nach oben]

PAPIER-DIN-FORMATE
Ausführungen als...
DIN A 0 84,1 cm x 118,9 cm (= 1 qm;) Plakat (Vierfachbogen, Referenzformat)
DIN A 1 59,4 cm x 84,1 cmPoster (Doppelbogen)
DIN A 2 42,0 cm x 59,4 cmPoster (Einfachbogen)
DIN A 3 29,7 cm x 42,0 cmZeichnungen (Halbbogen)
DIN A 4 21,0 cm x 29,7 cmSchreibmaschinenpapier (Viertelbogen)
DIN A 5 14,8 cm x 21,0 cmSchulheft, Karteikarte (Blatt/Achtelbogen)
DIN A 6 10,5 cm x 14,8 cmPostkarte (Halbblatt)
DIN A 7 7,4 cm x 10,5 cmPersonalausweis (Viertelblatt)
DIN A 8 5,2 cm x 7,4 cmVisitenkarte/ Kreditkarte (5,4 cm x 8,6 cm)
DIN A 9 3,7 cm x 5,2 cmetwa Passfotogröße (3,5 cm x 4,5 cm)
DIN A 10 2,6 cm x 3,7 cmetwa Sonderbriefmarkengröße, Etikett
DIN A 11 1,8 cm x 2,6 cmetwa Briefmarkengröße
DIN A 121,3 cm x 1,8 cmetwa Daumennagelgröße
Reihe B geht aus von DIN B 0 = 100,0 cm x 141,4 cm.
Reihe C
geht aus von DIN C 0 = 91,7 cm x 129,7 cm.
Reihe D
geht aus von DIN D 0 = 77,1 cm x 109,0 cm.
Reihe E geht aus von DIN E 0 = 80,0 cm x 112,0 cm

Diese Reihen gelten für Briefhüllen, Aktendeckel, Hefter und Ordner.
Die Seitenlängen dieser Normen verhalten sich immer im Verhältnis 1:Ö 2 (= 1:1,4142)
[nach oben]

Qualität
Edelste Papierqualität ist handgeschöpftes oder zumindest maschinengeschöpftes Büttenpapier mit einem meist unbeschnittenen ungleichmäßigen Rand.
[nach oben]

Rauhigkeit
Die Oberflächenstruktur eines Papiers lässt sich mit der Oberfläche einer Landkarte vergleichen. Die "Löcher" zwischen den Fasern bei ungestrichenen Papieren lässt sich mit der Distanz zwischen Bergen und Tälern vergleichen, wobei die Oberfläche gestrichener Papiere wesentlich glatter ist.
[nach oben]

Reißlänge
Gemessen wird in Messgeräten ein gleichbleibend breiter Papierstreifen, der durch sein Eigengewicht am Aufhänge-Endpunkt reißen würde. Ein 5 cm breiter Streifen mit 2,25 kg Gewicht reißt z.B. bei 4.500 m Länge.
[nach oben]

Reißprobe
Einfache Prüfung zum Ermitteln der Laufrichtung eines Papiers
siehe Laufrichtung
[nach oben]

Ries
Bezeichnung für ein Papierpaket (Rieseinschlag).
[nach oben]

Rohstoffe
Holzschliff:
Zur Gewinnung von Holzschliff werden die Baumstämme von der Rinde befreit und auf etwa einen Meter lange Holzprügel gestutzt. Die entrindeten Stämme werden zwischen rotierenden Schleifsteinen unter fließendem Wasser zerschliffen.

Nachteilig bei diesem angewandten Verfahren ist das Zurückbleiben von Holzbestandteilen wie Lignin oder Harz in dem gewonnenen Faserstoff. Eine optisch störende gelbliche Tönung des Holzschliffs wird durch das Bleichen aufgehellt. Die Rohstoffausbeute liegt fast optimal mit 95%.
siehe holzhaltige Papiere

Zellstoff:
Zellstoff ist das aus pflanzlichen Rohstoffen auf chemischen Wege gewonnene Fasermaterial. Aus dem zu Schnitzel verkleinertem Holz gewinnt man je nach der verwendeten chemischen Lösung Sulfat- und Sulfitzellstoff. Das Sulfatverfahren für den Holzaufschluß arbeitet mit Lauge, während beim Sulfitverfahren Säure für die Herstellung eingesetzt wird.

Entscheidend bei dieser Art der Faserstoffgewinnung ist im Gegensatz zum Holzschliff die Herauslösung sämtlicher nichtfaserigen Bestandteile des Holzes, wie z.B. Lignin.

Die Rohstoffausbeute liegt je nach Verfahrensweise zwischen 25 und 35%, was zwangsweise einen Anstieg der Kosten für die Faserstoffgewinnung mit sich bringt. Zellstoff ist der Hauptrohstoff für holzfreie Papiere (über 95%). Hauptlieferländer: Skandinavien, USA, Kanada.

Altpapier:
Neben dem Holzschliff und dem Zellstoff hat das Altpapier einen großen Anteil an der Papierherstellung. Altpapier ist gebrauchtes bzw. aus der Erzeugung oder Verarbeitung zurückgeführtes Papier mit gräulicher Färbung. Zum Einsatz kommen unsortierte Altpapiere, denen in einem ersten Arbeitsgang die Druckfarbe entzogen wird (De-Inking). Der Altpapieranteil an der Produktion beträgt z.Zt. in der deutschen Papierindustrie über 61%.
[nach oben]

Rohstoffverarbeitung
Suspendierung im Pulper:
Die zumeist luftgetrockneten Zellstoff-Faserballen werden in einem Behälter Pulper oder Stoffauflöser) unter Zugabe von reichlich Wasser durch Wirbelung in Einzelfasern zerlegt. Es entsteht ein Brei, der aus 5 Teilen Faserstoff und 95% Wasser besteht.

Mahlung:
Die unterschiedlichen Mahlarten der Faserstoffe bzw. Fasern prägen den Charakter eines Papiers. Mit Hilfe eines Kegelrefiners hat man die Möglichkeit, die Fasern entsprechend dem Verwendungszweck entweder sehr kurz oder lang zu mahlen. Zusätzliches Quetschen der Fasern im Refiner gibt dem Papier Festigkeit.

Zugabe von Hilfs- und Füllstoffen, optischen Aufhellern und Leimungsstoffen: Hilfs- und Füllstoffe verbessern die Opazität, steigern die Weiße und ermöglichen eine weicher und geschmeidiger werdende Oberfläche mit erhöhter Glätte. Ferner werden dem Papier optische Aufheller zur Verbesserung der Weiße zugegeben. Es sind Stoffe, die unsichtbares UV-Licht absorbieren. Leimungsstoffe geben dem Papier Saugfähigkeit, sorgen für eine gute Beschreibbarkeit, Härte und Klang.
[nach oben]

Sauerstoffbleiche/ Wasserstoffperoxid
Als Ersatz für Chlor können Sauerstoff oder Sauerstoffverbindungen eingesetzt werden. Eine Bleichung mit Wasserstoffperoxyd ist der z.Z. umweltschonendste Bleichprozess, denn es zerfällt in Wasser- und Sauerstoff.
[nach oben]

Säurefreies Papier
Papiersorte, die keine Säure und auch keine Restchemikalien, die Säure produzieren, enthält. Es hat einen pH-Wert von mehr als 7 pH, ist damit leicht alkalisch und wird auch als neutralgeleimt bezeichnet. Wenn von einem Papier Alterungsbeständigkeit verlangt wird, sind solche Qualitäten zu bevorzugen.
[nach oben]

Transparentpapiere
Durch feinere Mahlung der Fasern wird Gleichmäßigkeit und hohe Durchsicht (= Transparenz) erreicht.
[nach oben]

Transparenz
Durchsichtigkeit erreicht durch feinere Fasermahlung. Gegenteil: Opazität. Zeichenpapiere für Techniker, Architekten usw., z.B. T2000 RO.
[nach oben]

Volumen
Das Volumen (Rauminhalt) des Papiers bestimmt das Verhältnis zwischen seiner Dicke und dem g/m2 Gewicht. Bei gleichem Quadratmetergewicht ist ein Papier um so griffiger, je voluminöser es ist.
[nach oben]

z.B. Papiergewicht 100 g/qm, Dicke, 0,100 mm
Dicke = Volumen 0,100 mm
Flächengewicht 0,100 kg = einfaches Volumen
bei 0,200 mm = 2-faches Volumen 0,100 kg

Man unterscheidet Papiere mit einfachem, 1,5-, 1,75- und 2,2-fachem Volumen. Höhere Volumina werden im Buchhandel sehr oft eingesetzt, um auch bei kleiner Seitenzahl eine größere Buchstärke zu erhalten.
[nach oben]

Vorläufer des Papiers
Papyrus - hergestellt aus der in Afrika heimischen Papyruspflanze
Pergament - hergestellt aus ungegerbten Fellen junger Schafe und Ziegen
Amatl - hergestellt im Kulturkreis der Mayas aus der inneren Rinde des Feigenbaumes
Tapa - aus dem Kulturkreis der Azteken aus der Rinde bestimmter Bäume und Sträucher
Loktha - ist eine Faser aus dem Nepalpapierdaphne (Seidelbast), die aus der inneren Rinde der Napalpapierdaphne gewonnen wird.
[nach oben]

Wasser
Ohne Wasser kein Papier. Das liegt daran, dass bei der Papierherstellung das Wasser nicht einfach nur Transportmittel für die Fasern bei der Blattbildung ist, sondern auch chemische und physikalische Kräfte zwischen den Fasern bewirkt.
[nach oben]

Die Papierindustrie zählt zu den wasserintensiven Industriezweigen. Um den Frischwasserbedarf zu senken, wird das Fabrikationswasser mehrfach verwendet. Das führte im Laufe der Jahrzehnte zu einer deutlichen Verringerung des Frischwasserbedarfs.

Während 1940 bis zu 600 Liter Wasser für 1 kg Papier benötigt wurden, liegt heute der durchschnittliche Wasserbedarf unter 20 Liter für 1 kg Papier. Der Papierbrei besteht zu 99% aus Wasser und nur zu 1% aus Fasern und Füllstoffen.
[nach oben]

Weiße
Die Weiße bei Zellstoff bzw. Papier wird durch -> Bleichung sowie optische (chemische) Aufheller erreicht. Meßverfahren: ISO. Ein sehr entscheidendes Kriterium für die qualitative Zuordnung von Papier. Die Weiße (der Weißegehalt) wird gemessen im Vergleich zu Magnesiumoxyd, dessen Rückstrahlvermögen für Licht aller Farben gleich 100 % gesetzt wird (nicht zu verwechseln mit Farbort).
[nach oben]

Wikipedia
Papier - dieser Artikel befasst sich mit dem Material Papier.
[nach oben]

Zoll
Höhenmaß bei Tabellierpapieren (1 Zoll = 2,54 cm)
[nach oben]

Zeichenpapiere
Ölmalpapiere
Typisch für die Oberflächenstruktur sind Prägungen in Leinwandoptik. Achten Sie besonders darauf, dass Ihr Papier beschichtet ist, da die pastosen Farben eine lange Trockenzeit haben. Zieht das Öl der Farbe in das Papier, so wird die Farbe stumpf und vergilbt, mindestens 200 g/m2.

Acrylpapier Acryl kann auf nahezu jedem Papier verarbeitet werden. Da es schnell trocknet, kann eine glatte Oberfläche gewählt und damit die Farbwirkung verstärkt werden. Eine Beschichtung ist in der Regel nicht notwendig. Ist das Papier jedoch zu dünn, kommt es zu unerwünschtem Quillen und Wellen bilden sich, mindestens 250 g/m2, grobe Oberflächen beschleunigen die Trockenzeit.

Zeichentechnik Pastell (Kohle)
Entschließen Sie sich, eine Zeichnung mit Kohle, Pastell oder Bleistift zu fertigen, sollten Sie das Papier passend zur Stärke Ihres Stifts wählen. Zunächst eignen sich Papiere mit grober Oberfläche gut, um möglichst viel Farbe aufzunehmen.

Generell gilt jedoch, je härter der Stift, umso glatter die Papieroberfläche. Denn sonst kommt es zu hässlichen Druckstellen im Papier. weiche, grobe Oberfläche, gut geleimte Papiersorten, besonders gut geeignet sind Velourspapiere (in vielen Farbtönen erhältlich).

Aquarellpapier
Für wässrige Farben benötigen Sie ein saugfähiges Papier, auf dem die Farbe schnell trocknet. Somit finden Sie häufig grob gekörnte Papiere. Eine Oberflächenleimung bindet die Farben ein und macht das Bild weniger anfällig. Um unerwünschte Wellenbildung zu vermeiden, sollten Sie ein Papier mit einer hohen Grammatur wählen. wenig künstliche Aufheller, mindestens 120 g/m2, Hadernpapiere, Bütten- und handgeschöpfte Papiere.
[nach oben]


Edle Papiere 2017 © Inh. Roger Ullrich, Kreisstraße 7, D-37318 Wahlhausen, Tel: +49 (0) 36087/ 9 79 88 | Email | Sitemap | Datenschutzerklärung